7 Ausflugstipps fürs lange Wochenende

Gepostet Von Bine am Mai 9, 2018 | Keine Kommentare


Endlich ist er da: der Monat mit den vielen verlängerten Wochenenden. Der Mai ist in diesem Jahr richtig vollgepackt mit Feiertagen: Nach dem Tag der Arbeit folgen noch Christi Himmelfahrt, Pfingsten und für die glücklichen im Süden auch noch Fronleichnam ganz am Ende. So viele Möglichkeiten in ein langes Campingwochenende mit Hund zu starten! Ihr wisst noch nicht wohin? Wir haben da ein paar Vorschläge – und egal aus welcher Ecke der Republik ihr kommt, irgendwas ist sicherlich für jeden dabei.

 

Häuser auf Stelzen: Jodie vor den bekannten Pfahlbauten von Sankt Peter-Ording.

 

Ab an die Nordsee – Sankt Peter Ording

Unter Hundehaltern ist “SPO”, wie es liebevoll genannt wird, nicht unbedingt ein Geheimtipp. Und das zurecht! Wer die Nordsee liebt, wird die Küste nahe Husum ebenfalls lieben. Zumal es seit 2016 zwei Hundeauslaufflächen direkt am Strand gibt, auf der ohne Leine getobt werden kann – im Nationalpark Wattenmeer nicht selbstverständlich. Eine dritte Auslauffläche gibt es direkt im Ort – sie ist eingezäunt und etwa 3000 Quadratmeter groß. Übrigens: etwas weiter nördlich gibt es den Westerhever Leuchtturm. Wer einen Parkplatz ergattert und Wetterglück hat, kann einen schönen Spaziergang über den Deich zum Leuchtturm machen.

 
 

Sonnenaufgang aus dem Bett beobachten - in Pommerby ist das möglich.

Sonnenaufgang aus dem Bett beobachten – in Pommerby ist das möglich.

 

Windigschöne Ostseeküste: Geltinger Birk

Wer die Ostsee lieber mag als die Nordsee, dem empfehlen wir an langen Wochenenden einen Ausflug zum Geltinger Birk. 773 Hektar ist das Naturschutzgebiet groß und damit das größte in Schleswig-Holstein. Es liegt vorrangig auf einer kleinen Landzunge, die man auf vorgegebenen Wegen entweder zu Fuß oder per Fahrrad erkunden kann. Das Wasser hat man dabei fast immer im Blick. Für ausgedehnte Spaziergänge mit Hund eine tolle Ecke und vor allem zu Beginn der Saison nicht so überfüllt wie andere beliebte Orte an der Ostsee.
 
 

Egal welche Saison, die Strände der Ostseeinseln machen zu jeder Jahreszeit Spaß.

 

Inselausflug – Rügen und Usedom

Wer das Inselfeeling liebt, dem seien natürlich auch Rügen und Usedom empfohlen. Auf Rügen waren Jodie und Bine erst kürzlich – und haben einen entspannten Winterurlaub verlebt. Besonders schön ist übrigens die Wanderung von Sassnitz aus durch den Nationalpark Jasmund. Und auch noch weiter östlich, auf Usedom, gibt es tolle Strände. In Trassenheide haben wir zur Hochsaison auch mit Hund einen sehr entspannten Urlaub verlebt – und können den dortigen Campingplatz nur weiterempfehlen.

 
 

Ausblick auf die berühmte Basteibrücke, die selbst oft leider sehr voll ist.

 

Die kleine Schweiz der Deutschen: Elbsandsteingebirge

Etwas bergiger geht es in Sachsen zu. Auch die Sächsische Schweiz ist sicherlich kein Geheimtipp mehr, aber nichtsdestotrotz unbedingt empfehlenswert für einen Kurzurlaub. Und während es auf der bekannten Bastei meist doch recht schnell voll wird, gibt es andere Wanderwege, die genauso schön, aber etwas weniger beliebt sind. Das mag daran liegen, dass Wanderer auf dem Pfad zu den Schrammsteinen ein wenig mehr Kondition brauchen. Aber Achtung – bitte vorher prüfen, ob eure gewählten Wanderwege für Hunde geeignet sind. Auf einigen Wegen müssen kleinere Leitern überwunden werden. Ab einer bestimmten Gewichtsklasse eures Vierbeiners kann das zum Problem werden.

 
 

Da lohnt sich frühes Aufstehen: Sonnenaufgang mit Hund am Edersee.

 

Irgendwie immer in der Mitte: Der Edersee

Unser Freundeskreis verteilt sich über ganz Deutschland – das ist toll, weil man immer irgendjemanden besuchen kann. Es wird aber zum Problem, wenn sich viele Leute aus ganz unterschiedlichen Ecken treffen möchten. Unsere Lösung: der wunderschöne Edersee. Etwas südöstlich von Kassel gelegen ist er fast für jeden gut erreichbar. Zudem ist er als Ausflugsziel unglaublich vielseitig. Wer Wasser mag, der kann baden, Stand-Up-Paddeling betreiben, mit dem Schiff über den See fahren oder selbst im Kayak oder Ruderboot umherpaddeln. Es gibt einen schönen Wildpark (Aber Achtung: Hunde sind hier nicht erlaubt), das Schloss Waldeck, die Ederseesperrmauer und bei Niedrigwasser das Edersee-Atlantis zu sehen. Und wer wandern mag, hat den Nationalpark Kellerwald-Edersee direkt vor der Tür. Kleiner Hinweis für die, die mit dem Zelt kommen: unbedingt robuste Heringe und einen schweren Hammer mitnehmen. Die Campingplätze haben hier grundsätzlich einen sehr dichten, steinigen Boden.
 
 

Die Ilse begleitet Wanderer vor allem auf den ersten Kilometern des Heinrich-Heine-Wegs.

 

Kleines Wanderwochenende: Harz

Vorab sei gesagt: es gibt unglaublich viele schöne Ecken im Harz und noch viel mehr schöne Wanderungen, mit denen man sich drei oder mehr freie Tage vertreiben kann. Eine unserer Lieblingsecken ist Ilsenburg. In dem kleinen Städtchen gibt es einen Wohnmobilstellplatz, von dem aus man direkt auf den Heinrich-Heine-Weg starten kann. Dieser führt an der Ilse entlang, einem wunderschönen Zufluss der Oker. Der Weg ist super vielseitig. Ganz Wanderfreudige können bis zum Brocken hinauflaufen (eine Strecke ca. 13 Kilometer), es gibt aber auch die Möglichkeit, über die Oberen Ilsefälle, die Große Plessenburg und den Ilsestein eine Gesamtstrecke von 10 Kilometern zu haben. Wer noch weniger Laufstrecke braucht, kann auch einfach am Heinrich-Heine-Weg immer wieder umdrehen – die Route ist quasi zweispurig. Einmal gibt es einen breiten Wirtschaftsfahrweg, einmal einen Wanderpfad direkt am Fluss entlang. Zwischendrin gibt es immer wieder Brücken, die beide verbinden, so kann man den Rundweg ganz nach Belieben verkürzen.

Schön ist übrigens auch der Weg vom Torfhaus zur Wolfswarte, von Treeseburg nach Thale und an der Teufelsmauer entlang. Und wer sich auf einer kleinen geführten Tour über den Nationalpark Harz informieren will, dem können wir die Wanderung mit Ranger ab Braunlage sehr empfehlen – sehr informativ und auch für Ungeübte gut zu schaffen.

 
 

Blick vom Herzogstand auf den Walchensee.

Blick vom Herzogstand auf den Walchensee.

 

Seeurlaub mit Wanderoption: Kochelsee

Bei Kochel- und Walchensee heißt es, “halb München” sei am Wochenende hier zu finden. Auf Campingplätzen sollte man deshalb unbedingt reservieren, oder früh kommen. Wenn man einen Platz ergattert, hat man einen tollen Ausgangspunkt für schöne Wanderungen – wie zum Herzogstand oder zum Jochberg. Hier kann man gleich zwei superschöne Seen genießen oder einen Ausflug nach Garmisch-Partenkirchen, z.B. in die Partnachklamm machen. Auch hier: viele Möglichkeiten und für jeden dürfte etwas dabei sein. Unsere Erfahrungen könnt ihr übrigens in unserem “Flachlandkinder auf Bergtour”-Beitrag nachlesen.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.